Holger Loos

Holger Loos

Tel.: +49 (0) 931 – 35 98 71 0
holger.loos@kanzlei-loos.de

Schulzeit und Zivildienst 1981-1996

Holger Loos wurde 1975 im mittelfränkischen Ansbach, Bayern geboren und wuchs auch dort auf. Nach dem Abschluss des dortigen Platen-Gymnasiums mit dem Abitur 1994 absolvierte er seinen Zivildienst.

Studium 1996-2003

Im Anschluss daran zog er nach Würzburg, um sich dort dem Studium der Rechtswissenschaften, der Anglistik und der Romanistik an der Julius-Maximilians-Universität zu widmen. In dieser Zeit war er unter anderem gewählter Studentenvertreter in der Fachschaft Jura und war in diesem Zusammenhang insbesondere zuständig für die Finanzen und den (damals noch extrem in den Anfängen steckenden) Internetauftritt. Neben zahlreichen anderen (nichtuniversitären) Nebentätigkeiten, wie z.B. Barkeeper oder Hotelportier, war er in der Studienzeit auch noch am Institut für Rechtsphilosophie, Staats- und Verwaltungsrecht bei Prof. Michael Wollenschläger (Extraordinarius für öffentliches Recht) tätig und arbeitete dort insbesondere bei europarechtlichen Fragen im Rahmen des AWR (Forschungsgesellschaft für das Weltflüchtlingsproblem) mit. Im Anschluss daran war er schließlich noch im Rahmen einer hilfswissenschaftlichen Tätigkeit beim juristischen Repetitorium Hemmer in Würzburg tätig.

Referendariat 2003-2005

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Jura-Studiums mit dem ersten Staatsexamen folgte die Referendarzeit, u.a. mit den Stationen Landgericht Schweinfurt und Justitiariat der Landesgewerbeanstalt Bayern (LGA) in Nürnberg (tätig v. a. im Bereich des Vertragsrechts und in internationalen Vertragsangelegenheiten). Als Abschluss (Anwaltstation) folgte schließlich noch eine Tätigkeit bei einem auf IT- und Medienrecht spezialisierten Rechtsanwalt, bei dem Holger Loos im übrigen während des gesamten Referendariats auch nebenberuflich tätig war (insbesondere Bearbeitung von Fällen im Bereich des Vertrags-, Wettbewerbs- und Markenrechts).

In den letzten Monaten des Referendariats bereitete er bereits seine Selbständigkeit vor und baute seine erste (für heutige Verhältnisse schrecklich aussehende) Webseite, damit er direkt nach dem zweiten Staatsexamen 2005 als Rechtsanwalt starten konnte.

Zulassung als Anwalt 2005

Entsprechend ist Holger Loos seit 2005 als Rechtsanwalt zugelassen und selbständig im Bereich des IT-, Internet- und Medienrechts tätig, insbesondere auf den Gebieten des gewerblichen Rechtsschutzes (Markenrecht, Urheberrecht, Wettbewerbsrecht) und des Vertragsrechts (AGB- und Individualvertragsrecht) für kleinere und mittelständische Unternehmer, verschiedene Verbände und Existenzgründer.

Im Januar 2010 wurde er einer der ersten Fachanwälte für IT-Recht im gesamten Oberlandesgerichtsbezirk Bamberg.

Nebenberufliche Tätigkeiten

Seit 2014 ist Holger Loos Geschäftsführer und einer der Gesellschafter der Firma SiDIT und ist in diesem Zusammenhang als externer Datenschutzbeauftragter bei verschiedenen Unternehmen im Bereich IT/Neue Medien tätig.

Seit November 2015 ist er außerdem Dozent an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, welche unter Leitung des renommierten Marketingprofessors Prof. Dr. Andreas Fürst einen berufsbegleitenden Master-Studiengang in Marketing-Management aufgebaut hat. Diesen unterstützt Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht Holger Loos im Bereich Markenrecht und marketing-/vertriebsrelevante rechtliche Fragestellungen (u.a. im Internet) als Dozent.

Weiterhin ist er nebenberuflich Dozent und Mitglied im Prüfungsausschuss für die Ausbildung „Geprüfter Medienfachwirt“ sowie Dozent bei den Lehrgängen e-Commerce-Manager, Social Media Manager und Online Marketing Manager an der IHK Würzburg-Schweinfurt.

Seit 13.11.2015 ist Holger Loos geprüfter Datenschutzbeauftragter DSB-TÜV (Zertifikat TÜV-SÜD Zertifikatsnummer 1535#312279607.

Privat

Holger Loos ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Er ist leidenschaftlicher Espressofan (zahlt sich in der Regel auch für unsere Mandanten vor Ort aus), kocht sehr gerne und ist begeisterter Snowboarder. Die Aufgabe der früheren Leidenschaft Handball ist ein Tribut an das zunehmende Alter und die einhergehende Verletzungsanfälligkeit.