Werbung mit „Outlet“ im Onlinehandel

LG Stuttgart, Urt. v. 31.03.2015, Az.: 43 O 1/15 KfH

Händler dürfen nur mit „Outlet“ in ihrem Online-Shop werben, wenn auch ein Fabrikverkauf stattfindet.

Dies geht aus der Entscheidung des Landgerichts Stuttgart vom 31.03.2015 (Az.: 43 O 1/15 KfH) hervor.

So hatte es die Frage zu klären, ob es sich um eine unlautere geschäftliche Handlung handelt, wenn ein Onlinehändler unter der Rubrik „Outlet“ Parfums zu reduzierten Preisen anbieten.

LG Stuttgart: Outlets sind Fabrikverkäufe des Herstellers

Grundsätzlich verstehe der durchschnittliche Verbraucher unter einem Outlet einen Fabrikverkauf des Herstellers. Gleichzeitig nehme er jedoch an, durch einen Erwerb direkt vom Hersteller, günstigere Preise zu bekommen – so das Gericht.

Verwenden nun Onlinehändler den Begriff „Outlet“ als Synonym für einen „Ausverkauf“ oder einfach nur für „Sale“, dann machen sie zur Täuschung geeignete Angaben und führen den Durchschnittsverbraucher in die Irre.

Autor: Anton Peter

1 Step 1
Haben Sie Fragen?
Wir respektieren deine Privatsphäre
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
FormCraft - WordPress form builder

Kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.