Sofortüberweisung keine zumutbare Bezahlmöglichkeit

LG Frankfurt a.M., Urt. v. 26.06.2015, Az.: 2-06 O 458/14

In einem Onlineshop darf nicht nur die Zahlung per Sofortüberweisung kostenlos angeboten werden.

Dies geht aus der Entscheidung des Landgerichts Frankfurt a. M. vom 26.06.2015 (Az.: 2-06 O 458/14) hervor.

Mindestens eine kostenlose Bezahlmöglichkeit

Grundsätzlich müssen Onlineshop Betreiber ihren Kunden mindestens eine zumutbare kostenlose Bezahloption anbieten. Im zugrunde liegenden Fall bot die Beklagte jedoch nur die Option Bezahlung per Sofortüberweisung kostenlos an.

Verstoß gegen § 312a Abs. 4 BGB

Diesbezüglich verstoße sie gegen das Erfordernis einer zumutbaren kostenlosen Bezahloption. Auch wenn es hierbei nicht um die Frage der Sicherheit gehe, ist das Missbrauchsrisiko aufgrund der Eingabe der PIN und der TAN durch den Käufer erhöht. Weiterhin gibt der Käufer Zugriff auf sensible Daten, was ihm nicht zumutbar sei.

Autor: Anton Peter

1 Step 1
Haben Sie Fragen?
Wir respektieren deine Privatsphäre
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
FormCraft - WordPress form builder

Kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.