WERBUNG MIT BESTPREIS IST IRREFÜHREND, WENN DIES NICHT BELEGT WERDEN KANN

Die Werbung mit Bestpreis-Versprechen auf einer Immobilien Webseite ist irreführend, da sie nicht erfüllbar sind

dies entschied das LG Berlin in seinem Urteil v. 07.08.2018, Az.: 15 O 295/17.

SACHVERHALT

Die Beklagte betreibt eine Immobilien Website, auf der mit etwaigen Bestpreis-Versprechen geworben wurde. Auch wird auf der Website mit der Aussage „Deutschlands größtes Empfehlungsnetzwerk“ geworben. Auf der Webseite sollen verkaufsbereite Immobilieneigentümer mit Makler zusammengebracht werden. Die Wettbewerbszentrale rügt diese Werbeaussagen, da sie nicht faktisch belegbar sind.

Die Werbung mit Bestpreisen ist nach § 5 UWG irreführend, weil diese Versprechen nicht erfüllt werden können.

Das LG Berlin teilt die Ansicht der Wettbewerbszentrale. Demnach sei die Werbung der Website nach § 5 I S.1 UWG irreführend, da die Verspechen der Beklagten nicht erfüllbar seien. Ein Marktpreis einer Immobilie würde sich nicht empirisch ermitteln lassen, da jede Immobilie für sich individuelle preisbestimmende Merkmale aufweise. Ein Verbraucher würde allerdings auf solche Versprechungen vertrauen. Die Behauptung der Beklagten, sie sei „Deutschlands größtes Empfehlungsnetzwerk“ sei nach § 5 I S.2 Nr. 1 und § 6 UWG unzulässig, da eine unzulässige vergleichende Werbung vorlege.

Autorin: Isabelle Haaf

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen